Im Profil: Mari Terada

Mari Terada

Mari Terada Die Pianistin Mari Terada ist geboren in Tokio,, Japan, zog sie bald mit ihrer Familie nach Kalifornien, studierte und lebte in Deutschland, Frankreich und Italien, arbeitete bereits als Solistin, Kammermusikerin und Begleiterin nicht nur in diesen Ländern. sondern auch in Österreich, Brasilien, Vietnam, Südkorea und China. Derzeit lebt sie in Japan.Childhood

Sie begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspielen und gewann bereits als Kind mehrere Preise bei Wettbewerben, wie z.B. beim “Southwestern Youth Music Festival”  und “Southern California Bach Festival”.

Studies

Von 1985 bis 1991 studierte sie Klavier an der Folkwang Hochschule für Musik in Essen (Diplom/künstlerischer Reifeprüfung, Prädikat “sehr gut”). Darauf folgte ein Konzertexamenstudium an der Folkwang Hochschule.

Danach zog es sie nach Paris, wo sie von 1992 bis 1995 einen “Cours de perfectionnment” an der “Ecole Normale de Musique de Paris Alfred Cortot” erfolgreich absolvierte.

In 1996 hatte sie ein Stipendium für das Studium der Kammermusik an der Accademia Musicale Chigiana in Siena bekam, das sie mit Ehrendiplom abschloss.

Concerts/Recordings

In 1990 vertrat sie die Folkwang Hochschule bei einem Konzert für vier Klaviere beim “Musik und Kunst Festival Nordrhein-Westfalen” vertrat. Ihr Debut Klavierabend fand im Jahre 1997 in der Casals Hall in Tokio statt. Fuer dieses Konzert wurde sie von der Musikzeitschrift “Ongaku no Tomo” ( Freunde des Musiks), al seiner der drei zukunftsweisender Pianisten gewaehlt. In 2006 ein Mozart-Klavierkonzert, das sie auf Einladung des Vietnam National Symphony Orchestra in Hanoi spielte. Solo-Klavierabende in Brasilien 2008, die bei offiziellen Anlässen und teilweise unter Mitwirkung des japanischen Außenministeriums stattfanden, Des Weiteren gab sie in den Folgejahren Klavierabende in Peking und Seoul.

Mari Terada hat auch eine große Wertschätzung für Werke und Inszenierungen jenseits der traditionellen Klassikformate – so war sie 2007 Pianistin bei der Multimedia-Produktion der modernen Oper “St. Kilda – A European Opera” von Iain Finley McLeod, die gleichzeitig und live miteinander vernetzt in fünf Ländern aufgeführt wurde (Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich und Schottland). Des Weiteren war sie im Jahre 2011 Pianistin bei “Playing with Schumann”, einer dreiteiligen Serie von Konzerten ausgewählter Werke Robert Schumanns unter Einbezug bildender Künste. Ihre weiteren Projekte beinhalten kollaborative Konzerte wie beispielsweise “Musik und Literatur”, “Musik und Süßigkeiten” und “Musik und Kunst”.

Seit 1997 ist Mari Terada auch im Feld der Konzert- und CD-Aufnahmen tätig, unter anderem für den staatlichen japanischen Rundfunk NHK und die Klassiklabels Aurora Classical ( Schumann AUCD-10, Piano Works of Debussy AUCD-15)、Muse Label “Reflections”(MS-001). Von den Zeitschriften, “Rekord Geijutsu” ( Schallplatten Kunst) und “Chopin” wurde ihre Debussy Einspielung als meist empfohlene CD des Monats ausgewaehlt.

Awards/Competitions

In 1988 beim Chopin-Wettbewerb in Köln Finalistin, sie errang 1994 den “Debussy-Preis”/Diplom des “Concours Internationale Albert Roussel” in Bulgarien, später den C. Frank-Preis, Medaille und Diplom beim Internationalen Klavierwettbewerb in Rom. 1997 wurde sie von der Musikzeitschrift “Ongaku no Tomo” zu einer der drei zukunftsweisenden Pianistinnen und Pianisten gewählt. Ihre zweite Solo-CD aus dem Jahre 2006 (Debussy Album, bei Aurora Classics  AUCD-15) wurde von den Musikzeitschriften “Rekord Geijutsu” und “Chopin” als meist empfohlene CD des Monats ausgewaehlt.

Teaching

Sie leitete Meisterklassen, wie z.B. 2009 in Peking und 2010 in Kanazawa, Japan. Außerdem ist sie Jurymitglied beim japanischen” P.I.A. Japan Klavierwettbewerb.”

Seit 2013, ist sie ein aktive Mitglied des PTNA ( Piano Teacher National Association), Japan.